This post is also available in: English

Der lange Weg zur Gesundheit

Von Badern, Pestillenzfunken und Nobelpreisen

Der lange Weg zur Gesundheit

Von Badern, Pestillenzfunken und Nobelpreisen

Die Highlights

  • Josephinum, medizinisch-chirurgische Akademie
  • Narrenturm: weltweit erster Spezialbau für psychisch Kranke
  • Ehemalige Operationsbunker im AKH

Im Legionärslager Vindobona befand sich selbstverständlich ein Valetudinarium, ein Lazarett, denn schon die Griechen und Römer verfügten über ein umfangreiches medizinisches Wissen.

Im Laufe des Mittelalters verließ man sich bei der Behandlung von Krankheiten vor allem auf den lieben Gott. So waren damals Hospitäler keine Krankenhäuser, sondern vielmehr Versorgungseinrichtungen, in denen es zwar keinen Arzt gab, aber umso mehr gebetet wurde. Für kleine chirurgische Eingriffe begab man sich in die Badestube zum Bader. Als größte Strafe Gottes verstand man die Pest. Den Epidemien stand man machtlos gegenüber und man versuchte das Überspringen des Pestillenzfunken und der Miasmen zu verhindern, indem man die Kranken in Siechenhäuser außerhalb der Stadt verbannte.

Mit Joseph II blies ein aufgeklärter Wind auch ins Gesundheitswesen und bahnbrechende Einrichtungen wie das Josephinum und das Allgemeine Krankenhaus wurden etabliert. Zu einer Blüte der Wissenschaft entwickelte sich die 2. Wiener Schule der Medizin, die zahlreiche Nobelpreisträger hervorbrachte.

Start: 1010 Wien, Hoher Markt
Ende: 1090 Wien, Altes AKH

Wir nehmen uns ca. 2 Stunden Zeit, um die Wiener Medizingeschichte zu entdecken.

 

Empfohlene Gruppengröße: 20 Personen

Tour ab 200,- Euro.

Wir fahren mit der Straßenbahn. Bitte einen Fahrschein mitbringen.

Endpunkt

Startpunkt

Zu Ihrer Lila Tilla Tour!

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© Lila Tilla Tours, 2019