Spittelberg und St. Ulrich

Von Wiens verruchtem „Venusberg“ zum chicen Bobogrätzel

Spittelberg und St. Ulrich

Von Wiens verruchtem „Venusberg“ zum chicen Bobogrätzel

Die Highlights

  • Die Keimzelle des Bezirks: St. Ulrich
  • Pikante Geschichten und Liedtexte zum Rotwerden
  • Barocke Fassaden und Pawlatschenhöfe

Winkelige Gässchen, gepflegte Häuser mit schmucken Barockfassaden und lauschigen Pawlatschenhöfen sowie chice Lokale laden heute zum Bummeln und Verweilen ein. Auch früher war der „Spitalberg“ für seine zahlreichen, aber höchst übel beleumundeten Wirtshäuser – oder besser gesagt – Spelunken bekannt. Vor den Toren der Stadt befand sich das gar nicht feine Vergnügungsviertel mit Bier, Weib und Gesang. Von Türken, der Pest, aber auch von Bierhäuselmenschern und Spittelbergnimpfen wird bei dieser Grätzltour die nicht gerade jugendfreie Rede sein.

Wir beginnen unsere Tour allerdings in und um St. Ulrich, der eigentlichen Keimzelle des heutigen 7. Bezirks. Hier dominiert die barocke Kirche das umliegende „Dorf“.

Start: 1070 Wien, Augustinplatz

Ende: 1070 Wien, nahe dem Volkstheater

Wir nehmen uns ca. 1,5 Stunden Zeit für die Tour am Spittelberg.

Empfohlene Gruppengröße: max. 20 Personen

Tour ab 165,- Euro.

Start- und Endpunkt

Zu Ihrer Lila Tilla Tour!

0 Kommentare