Ein Reisender ohne Beobachtungsgabe ist wie ein Vogel ohne Flügel.

Saadi

Philosoph

Wien – Entdecken. Staunen. Farbenfroh.

Durch eine fremde oder durch die eigene Stadt zu bummeln und die Atmosphäre auf sich wirken zu lassen, hat einen großen Reiz. Oft entsteht dadurch ein Wunsch nach mehr, weil sich Fragen auftun oder einiges seltsam erscheint. Wie schon Goethe sagte:

Man sieht nur, was man weiß“.

Treffsichere Hinweise, spannende Hintergrundinformationen, eine Anleitung zum Schauen erwecken Kirchen, Plätze und Kunstwerke zum Leben.

Hier setzt Lila Tilla Tours an: Begleiten Sie mich auf Entdeckungstouren, die Augen öffnen, hinter die Fassaden blicken sowie die Stadt und ihre Bewohner von heute und einst in den Fokus rücken!

Ina von Lila Tilla Tours

Aktuelle Lila Tilla Touren:

Tipp: Spittelberg & St. Ulrich am 26. Juni und 27. Juni

Winkelige Gässchen, gepflegte Häuser mit schmucken Barockfassaden und lauschigen Pawlatschenhöfen sowie chice Lokale laden heute zum Bummeln und Verweilen ein. Auch früher war der „Spitalberg“ für seine zahlreichen, aber höchst übel beleumundeten Wirtshäuser – oder besser gesagt – Spelunken bekannt. Vor den Toren der Stadt befand sich das gar nicht feine Vergnügungsviertel mit Bier, Weib und Gesang. Von Türken, der Pest, aber auch von Bierhäuselmenschern und Spittelbergnimpfen wird bei dieser Grätzltour die nicht gerade jugendfreie Rede sein.

Start: Augustinplatz, 1070
Ende: Nähe Volkstheater
Dauer: ca. 1,5 Stunden

Nächste Lila Tilla Touren:
Samstag, 26. Juni, 10.30 Uhr
Sonntag, 27. Juni, 10.30 Uhr
Preis pro Person: € 19,50

min. 8 – max. 15 Personen
Bitte nur mit Anmeldung

Tipp: Liebesgechichten und nicht unbedingt Heiratssachen am 04. Juli

Schon Johann Nepomuk Nestroy wusste „Die Liebe ist ein Traum, die Ehe ein Geschäft.“ Über Jahrhunderte ging es beim Heiraten einzig um die gute Partie, also um wirtschaftliche und gesellschaftliche, mitunter gar politische Überlegungen. Freudig erregtes Herzklopfen nicht unbedingt inklusive. Andererseits konnten wahrhaft Liebende nicht zueinanderkommen, weil es das Gesetz nicht zuließ… 

Start: Schottenkirche auf der Freyung
Ende: Am Graben
Dauer: ca. 1,5 Stunden

Nächste Lila Tilla Tour:
Sonntag, 4. Juli, 10.30 Uhr
Preis pro Person: € 19,50
min. 8 – max. 15 Personen
Bitte nur mit Anmeldung

Geschichte lebt

Wer durch Wien spaziert, wähnt sich in einem Museum unter freiem Himmel. Die prächtigen Fassaden der barocken Paläste oder der hochaufragenden Kirchen sind nicht nur imposante Denkmäler, sondern erzählen die Geschichten ihrer Erbauer und Bewohner: Tragische Schicksale, glückliche Wendungen, politische Ambitionen und so manches, was bis heute fortwirkt, quasi die Seele oder DNA der Stadt.

w

Frech und mit Schmäh

Humor, Anekdoten und Ironie sind geistreiche Begleiter. Zum Wiener Schmäh gehört ja auch immer eine Prise Bösartigkeit, was „lieb“ klingt ist bei näherer Betrachtung oft voll Zweideutigkeit.

Frauen vor den Vorhang

Nur zwei Kaiserinnen setzte man in Wien ein Denkmal. Frauen sind im Stadtbild – egal ob als Straßennamen oder in Marmor und Bronze – kaum zu finden. Gerade deshalb ist es mir ein Anliegen, ihre Bedeutung und Leistungen wieder sichtbar zu machen. So gesehen, steht das „Lila“ auch für einen emanzipatorischen Ansatz.

Ein verführerischer Brunnen

Wer ist

Lila Tilla?

Im „wirklichen“ Leben heiße ich Ina Hauer und lebe seit 1987 in Wien. Ich bin „Wienerin aus Überzeugung“, weil ich das Leben in dieser Stadt liebe und zu schätzen weiß.

Ich studierte Kunstgeschichte und Betriebswirtschaftslehre in Wien und in Orlando, Florida. Meine berufliche Laufbahn führte mich dann in die Touristik zu renommierten Reiseveranstaltern, ins kulturelle Management und in eine NGO. Besondere Freude machte es mir, ausgefallene Rund- und Studienreisen zu konzipieren und teilweise auch zu leiten. So konnte ich die schönsten Flecke der Erde bereisen und dabei erkennen, welches Privileg es ist, in einer Stadt wie Wien zu leben.

Nun ist es mir ein Anliegen, mit meiner Begeisterung andere anzustecken und ihnen einen differenzierteren Blick mit Verständnis für die Zusammenhänge zu ermöglichen.

Ich liebe die Kunstkammer im Kunsthistorischen Museum, die engen Gassen und Hinterhöfe im Schatten des Stephansdoms, Opernaufführungen im Theater an der Wien, Radtouren durch den grünen Prater und auf der Donauinsel, Faulenzen im Museumsquartier, das Sprachengewirr am Naschmarkt, Frühstück mit Freunden, die Öffis, das Wiener Wasser, ein Glaserl Wiener Gemischter Satz, den Erdäpfelsalat zum Schnitzel beim Wirt meines Vertrauens, die Trüffelschale im Eissalon Tuchlauben, bunte Hüte und Schuhe… Und wenn ich eine Pause brauche, dann packe ich meinen lila Koffer, entdecke die weite Welt und staune.